1965 bis 2005

Die Sporthalle am Herzogenried - vormals Carl-Diem-Halle

Sporthalle am Herzogenried - vormals Carl-Diem-Halle -

wurde im Jahr 1965 in Betrieb genommen. Nach nunmehr ca. 35-jähriger Betriebszeit ohne grundlegende Verbesserung der Ausstattung bzw. der Gebäudesubstanz sind gravierende Mängel aufgetreten, die ein kurzfristiges Handlungskonzept zwingend erforderlich machen. Es sind z.T. Bodenabsenkungen im Foyer und in Teilbereichen der Spielfläche aufgetreten, die einen uneingeschränkten Betrieb nicht mehr zulassen. Über den allgemeinen Zustand der Sportstätte gibt es massive Beschwerden der Nutzer ( Vereine, Schulen sowie der Eltern ). Die Sporthalle mit einer Zuschauerkapazität von ca. 850 Besuchern und einer Sportfläche mit 21 x 44 m (derzeitige Normfläche 27 x 45 m) entspricht darüber hinaus nicht mehr den sportlichen Anforderungen, die an eine Wettkampf-Sportstätte gestellt werden. Nachdem eine Sanierung der Sporthalle aus baufachlicher Sicht, wegen der Spielfeldgröße und wegen der nicht vorhandenen Trennungsmöglichkeit in Übungseinheiten nicht sinnvoll ist, wird ein Abriss und Neubau an gleicher Stelle vorgeschlagen.

 

Ende 2005 bis zum Juni 2012

MWS Halle am Herzogenried

MWS - Halle Herzogenried 

Abriss der Herzogenriedhalle und Neubau der MWS Halle
Im Zuge des geplanten Neubaus der MWS Halle in Mannheim Neckarstadt muss das Baufeld von der bestehenden Sporthalle am Herzogenried "freigemacht" werden.Da die bestehende Sporthalle und die Außenanlagen Eigentum der Stadt Mannheim sind, wurden diese von der Stadt Mannheim an die MWS-Grundstücks-verwaltungsgesellschaft (Bauherrin) und von dieser die Firma Ed. Züblin, ZNL Mannheim, übergeben und zum Abriss freigegeben.Der Generalunternehmer ist sowohl mit dem Abriss und der Entsorgung des Bestands, als auch mit der Planung und dem Neubau der MWS Halle beauftragt. Die Planung der MWS Halle sieht eine Dreifachsporthalle mit ca. 1.400 Zuschauerplätzen an selbiger Stelle vor.Die moderne und architektonisch ansprechende Dreifachsporthalle ermöglicht der Stadt Mannheim, seinen Vereinen und Bürgern eine höhere Nutzbarkeit für den Vereinsbetrieb, Wettkämpfe und Veranstaltungen als die bisherige Sporthalle.
Insgesamt stehen drei durch Vorhänge trennbare Hallenteile zur Verfügung, welche je nach Bedarf zusammengeschaltet werden können.Die Zuschauerplätze sind auf beiden Längsseiten des Spielfelds angeordnet und erlauben neben einer freien Sicht auf das Spielgeschehen auch einen großzügigen Ausblick auf den angrenzenden Herzogenriedpark.Die Erschließung erfolgt barrierefrei (geeignet u.a. auch für Rollstuhlfahrer) und nach Sportler und Zuschauer getrennt.Durch die Neugestaltung der Außenanlagen mit entsprechender Wegeführung und Grünbestand wird die MWS Halle lückenlos in die Umgebung integriert.   Die MWS Halle wurde Ende 2005 fertiggestellt und konnte der Stadt Mannheim und ihren Bürgern zur Nutzung übergeben werden.

Abriss und Neubau
Abriss und Neubau
Generalunternehmer
Generalunternehmer

ED-Züblin AG. Generalunternehmer Abriss und Neubau der MWS Halle

Projektentwicklung
Projektentwicklung

 

MWS Bauconsult GmbH

 

Bauherrin
Bauherrin

 

MWS Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH

 

Fachbereich Sport und Freizeit
Fachbereich Sport und Freizeit

 

Fachbereich Sport und Freizeit als Mieter der MWS Halle

 

Juni 2012

Die MWS Halle wird zur GBG Halle
Mannheim, 07.05.2012:
Die GBG – Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH wird Namensstifterin.
Die vormalige MWS Halle Am Herzogenried wird in GBG Halle Am Herzogenried umbenannt.
Die GBG benennt die MWS Halle in GBG Halle um.
Damit wird ein fälliger Schritt in die Tat umgesetzt, denn im Zuge der Änderung des Gesellschaftsvertrages
der MWS Grundstücksverwaltungsgesellschafts mbH zur MWS Projektentwicklungsgesellschaft mbH verliert
die ehemalige MWS Halle ihre Namensspenderin.
Die GBG Halle wurde nach Abriss der Herzogenriedhalle in den Jahren 2004/05 neu erbaut und im November 2005 eingeweiht.
In ihrem Inneren befinden sich 1.550 m2 Sportfläche. Der umbaute Raum beträgt 30.000m2.
Die Zuschauerkapazität beträgt bis zu 2000 Sitz- und Stehplätze.
Die Baukosten betrugen 5,2 Millionen Euro. Seit dem 01. Januar 2006 ist die Stadt Mannheim/ FB Sport und Freizeit Mieterin.
Die 3-teilbare Sporthalle nach DIN 18032 ist u.a. geeignet für Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Schul- und Vereinssport.
Sie ist Heimat so mancher Sportgroßveranstaltung. Beispielsweise ziehen die Europacupspiele der Rhein-Neckar Löwen, das MM Morgen Masters
oder das zweijährig stattfindende Albert Schweitzer Turnier immer wieder tausende Zuschauer in den Bann.
„Daher ist es für unser Unternehmen natürlich sehr schön hier als Namensgeber zu fungieren“, erklärt Wolfgang Bielmeier, Geschäftsführer der GBG,
„denn schließlich ist die Halle in Mannheim und Umgebung mittlerweile eine feste Institution und wir wollen ihre Strahlkraft natürlich auch nutzen,
um für uns unsere Produkte Werbung zu machen.“  Die Änderung der Beschilderung wird Mitte Juni abgeschlossen.

Namensstifterin.
Namensstifterin.

 

GBG Mannheim Besitzerin und Namensstifterin der GBG Halle vormals MWS Halle.

 

Fachbereich Sport und Freizeit
Fachbereich Sport und Freizeit

Fachbereich Sport und Freizeit als Mieter der GBG Halle